Titelbild Regattas

Sailing Champions League St. Moritz 15.08. - 18.08.2019

Vom 15.08. bis 18.08.2019 fand in St. Moritz das Finale der Sailing Champions League statt. Der BYCÜ bekam durch den Doppelsieg bei der Youth  Sailing Champions League eine Wildcard, dank der wir ebenfalls am Finale teilnehmen durften.

Unser Team war vergleichsweise sehr jung; mit Konstantin Steidle am Steuer, Finn Kenter als Taktiker, Marc Funken als Vorschoter und Julia Mayer auf dem Vorschiff hatten wir ein Durchschnittsalter von nur 20 Jahren.

Nachdem wir Donnerstag morgen angereist waren, ging es am Mittag auch schon direkt los. An diesem Tag schafften wir 3 Flights, in denen wir die Plätze 3, 4 und 5 belegten, was für uns ein guter Start in das Event war. Der St. Moritzersee zeigte sich nach kurzem Regen von da an von seiner besten Seite.

Am Freitag bescherte uns der Maloja ca 18 Knoten Windgeschwindigkeit, was zusammen mit der scheinenden Sonne perfekte Segelbedingungen waren. Nach weiteren 5 Flights mit den Ergebnissen 8, 6, 4, 8 und 5 wussten wir allmählich, worauf wir uns einstellen mussten und was unsere Gegner konnten. Abends gab es ein Barbecue bei gemütlichem Beisammensein mit den anderen Teams.

Am dritten Tag, Samstag, hatten wir wieder so perfekte Bedingungen und segelten auf die Plätze 7, 8, 4, 5 und 5. Zwischendurch pustete der Maloja teils sehr stark, was uns gewichtstechnisch an unsere Grenzen brachte, weshalb wir leider einige schlechtere Platzierungen erzielten. Doch trotz dieser war die Motivation und die Stimmung innerhalb des Teams die ganze Zeit über top. An diesem Abend bekamen wir im Badrutt’s Palace ein Abendessen bei schicker Abendgarderobe.

Wir segelten uns am Sonntag noch auf die Plätze 4 und 8, was den seglerischen Teil des Events für uns dann abrundete.

Zum Schluss beobachteten wir noch die beiden spannenden Finalläufe von der Tribüne aus, bevor wir uns wieder auf die Heimreise machten.

Im Allgemeinen hatten wir sehr viel Spaß und sind dankbar dafür, dass wir die Möglichkeit hatten, uns einmal mit den ganz großen zu messen. Zu unserer Platzierung trugen mehrere Faktoren bei, unter anderem unser geringes Crewgewicht und die Erfahrungen, die die anderen Teams uns teils weit voraus hatten. Dennoch haben wir sehr viel daraus lernen können und sind froh, dabei gewesen zu sein!

Julia Mayer