420er WM Newport USA 9.8.- 15.8.2018

Vom 9. bis zum 15.08.2018 fand in Newport R.I. USA die Weltmeisterschaft der 420er statt. Als eines der 15 deutschen Teams reisten wir auch an die Ostküste von Amerika.

Die am Segelzentrum von Amerika ausgetragene Regatta dauerte insgesamt 8 Tage, davon 2 Vermessung und 6 Regatta. Wie jedes Mal wird die Weltmeisterschaft in verschiedene Gruppen eingeteilt. Es gab eine Wertung für die Open, eine für die Damen und eine für die U17, wo wir teilnahmen.

Die Veranstaltung begann am Donnerstag den 09.08.2018 mit der Opening Ceremony am Ende des Tages, wo die Segler der einzelnen Nationen vorgestellt wurden.

Am Freitag den ersten Regattatag, war der Start für 12 Uhr(Amerikanische Zeit) angesetzt. Bei schwierigen Bedingungen mit wenig Wind und viel Welle kamen wir nicht so gut zurecht und fuhren zwei schlechtere Wettfahrten. Am nächsten Tag wurde aufgrund einer Gewitterwarnung nicht gesegelt und so verbrachten wir den Tag mit ein paar Ausflügen in nächstgelegene Sehenswürdigkeiten. Am dritten Wettfahrttag waren ähnliche Bedingungen wie am ersten Tag. Aufgrund besserer Starts konnten wir die Wettfahrten mit einem 21. und einem 3. Platz beenden.

Aufgrund des Wetters und die Entfernungen zu den Race Areas hatte die Wettfahrtleitung entschieden am nächsten Tag nicht auf der auf dem offenen Meer gelegenen Bahn zu fahren, sondern die Bahn in der Bucht von Providence zu nehmen. Bei Flachwasser um die 12 Knoten konnten wir unsere Leistung unter Beweis stellen und schoben uns mit einem Tagessieg und einem 8. Platz im Gesamtklassement weit nach oben. Um 12 Uhr wurden auch am fünften Tag die Wettfahrten gestartet. Aufgrund des Gewitters am zweiten Tag wo wir keine Wettfahrt segelten hatte die Wettfahrtleitung den Plan, heute 3 Rennen zu machen. Mit drei konstanten Ergebnissen um die Top 10 schoben wir uns vor dem letzten Tag auf Platz 10. Mit nur sieben Punkten Rückstand auf die Bronzemedaille nahmen wir uns am letzten Tag nochmal richtig was vor. Wie auch am Vortag segelten wir drei Wettfahrten. Mit hoher Nervosität gelang uns im ersten Lauf ein guter 16. Platz.

Nachdem wir nach dem ersten Lauf trotzdem nur 13 Punkte hinter der Bronzemedaille lagen, hatten wir im zweiten Lauf einen sehr schlechten Start und mussten so von hinten angreifen, was uns nur noch auf Platz 24 gebracht hat. Da wir in diesem Lauf nicht mit der Konkurrenz mithalten konnten, wussten wir, dass es mit der Medaille nichts mehr wird. Trotzdem versuchten wir im letzten Lauf nochmal ein gutes Rennen zu machen. Mit einem 15. rundeten wir die Weltmeisterschaft ab.

Insgesamt sind wir zufrieden mit unserer Leistung und freuen uns schon auf die Meisterschaften im nächsten Jahr.

Jonathan Steidle/ Leonardo Honold

Ger 56649

Ergebnisliste