Titelbild Regattas

Internationaler Bodenseepokal der H-Boote 03.05. - 05.05.2019

Waren es letztes Jahr noch stolze 28 Schiffe, die am Internationalen Bodenseepokal teilnahmen, waren es dieses Mal gerade 14 Teilnehmer, teils bedingt durch die Teilnahme an der Antigua Week, teils bedingt wohl auch durch die Segelbundesliga am Starnberger See. So konnten unsere Wettfahrtleiter Steffen Jahn und Hans Wenk entspannt mit der Steuermannsbesprechung beginnen und uns gleich aufs Wasser schicken.

Auch wenn es zunächst nicht nach Wind aussah, stellte sich doch eine leichte Brise aus östlicher Richtung ein, die eine Wettfahrt zuließ. Wie schon im vergangenen Jahr gab es wieder einen Zweikampf zwischen Thilo Beuster und Holger Köhne mit ihren Mannschaften, den Thilo in der ersten Wettfahrt für sich entschied. Danach war erst einmal Schluss mit dem Wind und wir wurden am Abend mit einem köstlichen griechischen Pastizio (einem Fleisch-Gemüse-Auflauf) von unserer charmanten Wirtin Arhondi und ihren netten Mädels verwöhnt.

Am Samstag ging es um 9.00 Uhr bei Wind aus Südwest mit in der Spitze bis zu 5 Windstärken los. Es konnten vier wunderschöne Wettfahrten bei allerdings schwierigen Bedingungen gesegelt werden. Auch hier lieferten sich Thilo, Holger und Stephan Fels aus der Schweiz spannende Kämpfe um die Spitzenplätze. Schade nur, dass Dirk nach dem dritten Lauf, den er gewonnen hatte, aufgrund der Rückenprobleme seiner Vorschoterin Patricia aufgeben musste. Das gleiche Schicksal ereilte Philipp Ulher aufgrund eines Schadens am Boot.

Abends wurden wir mit einem Saltimbocca mit Kartoffelgratin und Gemüse verwöhnt, was allen ausgezeichnet schmeckte. Außerdem gab es natürlich wieder Freibier

Am Sonntag hatte der Wind auf Nord gedreht, war aber nach wie vor böig und bis zu 5 Beaufort stark. Es wurden damit die letzten drei Wettfahrten durchgeführt, wobei sich Thilo und Holger einen spannenden Kampf um die Plätze 1 und 2 lieferten. Thilo musste leider im letzten Lauf einen 5. Platz streichen. Ansonsten wäre es richtig eng geworden. Stephan Fels kam groß auf und lag im Gesamtergebnis nur einen Punkt hinter Thilo auf Rang drei. Schlussendlich souverän hatte sich Holger Köhne mit seiner Mannschaft den ersten Platz gesichert.

Den Abschluss bildete die Preisverteilung, die von den Wettfahrtleitern Steffen Jahn und Hans Wenk in gewohnt lockerer Art durchgeführt wurde.

Trotz der wenigen Teilnehmer war es eine sehr gelungene Veranstaltung und wir hoffen, dass im nächsten Jahr die Teilnehmerzahl wieder weitaus höher sein wird.

Gerhard Fuchs