Lake Garda Meeting

Am 20./21./22./23. August, nach drei Regatten und drei Wochen Gardasee fand für mich noch als Abschluss das Lake Garda Meeting statt. Normalerweise ist das Lake Garda Meeting die größte Regatta der Welt mit mehr als 1.000 Booten. Dieses Jahr waren aber leider nur ca. 205 Boote bei den Juniores dabei, obwohl 680 Boote gemeldet waren. Viele konnten aber wegen des Corona Virus nicht kommen und der Termin für das Meeting war bereits mehrfach verschoben worden.

An den ersten Tagen wollte der Wettfahrtleiter mit der Ora starten. Somit war die erste Wettfahrt um 13.00 Uhr angesetzt - also genug Zeit zum Ausschlafen und Vorbereiten auf die Regatta. Es hatte mehr als 34 °C im Schatten und die Sonne brannte ziemlich auf unsere Köpfe. Um 12.00 Uhr wurde das Signal zum Auslaufen gegeben.  Da alle anderen spätestens nach der Malcesine Regatta bereits abgereist waren, hatte ich keinen Betreuer, der mich zur vier Meilen entfernten Startlinie ziehen konnte. Weil noch die übliche Mittagsflaute herrschte, bot mir aber ein italienischer Betreuer an, mich zur Startlinie zu ziehen. Leider bekam er aber seinen Knoten von meiner Schleppleine nicht rechtzeitig auf, so dass ich erst etwa eine Minute nach dem Feld starten konnte. Ich setzte mich aber nicht unter Druck und versuchte das Beste daraus zu machen.

Ab Freitag zog mich dann netterweise immer ein slowenischer Trainer mit und ich kam ab dann immer pünktlich zum Start. Es war an allen Tagen guter Wind und wir sind immer drei Läufe pro Tag gesegelt. Das Feld war sehr stark.

Ab Samstag wurden wir in Bronze-, Silber- und Goldfleets eingeteilt und somit standen uns die letzten und alles entscheidenden Rennen bevor.

Am Sonntag hat der Wettfahrtleiter beschlossen den ersten Start schon um 8.00 Uhr anzusetzen. Deshalb mussten wir um 5.30 Uhr aufstehen und im Halbdunkeln auf den See fahren. Es hatte besonders viel Wind an diesem Tag und viele hatten Probleme mit den großen Wellen. Die Wettfahrtleitung hat alle drei Rennen nacheinander durchgezogen, so dass wir schon um 11.00 Uhr fertig waren.

Nach drei Wochen Gardasee mit drei großen Regatten plus Tutzing ging es wieder nach Hause.

Wir haben versucht, die Regatten wie von unserem Trainer Lutz Kirchner vorgegeben, vor allem als großartige Möglichkeit zu sehen, ohne Punktedruck möglichst viel auszuprobieren und dazu zu lernen. Es waren sehr schöne und lehrreiche Wochen mit viel Spaß für uns alle.

Ergebnis (bei 205 gestarteten Booten in Juniores):

112. Tamina Polte  (Silberflotte)  

https://www.fragliavelariva.it/wp-content/uploads/2019/06/Provisional-results-after-12-GOLD_1.2.pdf 

Bericht: Tamina Polte