Gardasee zwischen Regen und Sonne

Von der Regatta in Tutzing sind wir direkt zum Training an den Gardasee gefahren. Wir hatten viele verschiedene Wetterbedingungen, unter anderem ganz viel Regen, aber auch Sonne, aber der Wind war immer wie gewohnt da. Das Training diente der Vorbereitung auf den Ora-Cup.

Am Freitag ging es dann mit dem Ora Cup los. Ora ist im Gegensatz zum morgentlichen Vento der Wind, der immer Nachmittags weht, und da die Regatta Ora Cup heißt war der Start erst um 13:00 Uhr, genug Zeit zum ausschlafen. Um 11:20 ging es dann auf das Wasser für eine kurze Trainingseinheit. Angesetzt waren 3 Läufe pro Tag, also Insgesamt 9 Läufe. Heute konnten wir wie an jedem Tag 3 Laufe durchziehen. Ich probierte immer eine neue Strategie aus, um zu gucken welche klappt, manchmal lief es dabei gut und manchmal auch weniger.

Am nächsten Tag kam die Ora erst spät und es gab Startverschiebung. Aber nach einiger Zeit kam zuverlässig der Wind. Wir segelten die alles entscheidenden Rennen über Gold Silber und Bronze Fleet.

Am dritten und letzten Tag mussten wir, anders als bisher, schon um 5 Uhr aufstehen und die Segel im Dunkeln aufbauen, da der Wettfahrtleiter sich nicht auf die mittagliche Ora verlassen wollte. Bei 5-6 Beaufort segelten wir dann völlig übermüdet auf den Gardasee. Am Ende kamen wir doch glücklich rein, da es bei dem Wind Spaß gemacht hat. Ein paar Segler wie Tamina und Jaden blieben noch am Gardasee um beim Lake Garda Meeting weitere Erfahrungen zu sammeln.

 

Die Platzierungen aus Sicht des BYCÜ bei den Juniores (238 Teilnehmer):

Platz 106 Tamina Polte

Platz 108 Constantin Troeger

Platz 153 jaden Jeckel

 

Ergebnisse Cadetti:

Nicolas Troeger Platz 36 (von 50)

 

Bericht: Constantin Troeger